Weisheits-Blog
Trage dich hier ein für unseren regelmäßigen Newsletter, Produkt-Neuigkeiten und Veranstaltungshinweise.
Kostenlos. Du kannst dich jederzeit wieder abmelden.

Die Dunkle Nacht der Seele

silhouette 67202 1920


Die Dunkle Nacht der Seele ist ein Begriff geprägt von Johannes vom Kreuz und wird dort als Läuterungsprozess beschrieben. Und genau das ist es, was geschieht in der Dunklen Nacht der Seele. Das Ego verbrennt im Angesicht Gottes. Es wird voll und ganz Gott übergeben. Wir werden dazu gebracht unsere Ohnmacht, unseren Schmerz, unsere Zweifel, unsere Einsamkeit ganz zu fühlen bis wir vollständig in Hingabe verweilen und unwiederbringlich wissen, dass wir schon jetzt ohne unser egomäßiges Zutun vollständig sind, dass wir Gottes Kinder sind, dass wir Liebe sind, dass es kein Tun bedarf. Wir können uns von außen nichts hinzufügen, um ganz zu werden. Wir sind ganz. Wir schmoren in dem Feuer dieser Gefühle bis unser Wissen über unser SELBST vollständig und dauerhaft ist. Jede Handlung im Außen, die versucht dem Schmerz zu entkommen, wird uns schmerzlich entgegenschlagen. Es geht hier tatsächlich ums Ganze. Es geht darum, all die Strukturen, Gefühle, Situationen in Frieden zu bringen, die bisher in all den Inkarnationen noch nicht in Frieden gebracht werden konnten, da in keiner bisherigen Inkarnation Erwachen bzw., Erleuchtung stattgefunden hat, die Auflösung des Glaubens an das Getrennte Sein. Mit dem Erwachen und dem danach folgenden Prozess hin zur Erleuchtung wird das ‚zwanghafte’ Wiedergeborenwerden beendet. Und mit dem Erwachen zu unserem wahren Selbst wird der Irrtum des Intellekts, dass wir getrennt sind vom Rest der Welt, von anderen Menschen und von Gott, zum ersten Mal aufgehoben. Und alle Strukturen, die ganz ursprünglich auf diesem Irrtum beruhten und bis jetzt nie heilen konnten, kommen an die Oberfläche, zu Bewusstsein und werden durchlebt und in Frieden gebracht. Dies sind unsere Ur-Gefühle wie Ur- Einsamkeit, Ur-Wertlosigkeit, Ur-Getrenntheits-Empfinden und die Gottverlassenheit. Und das ist das Schwerwiegende vom Empfinden her in der Dunklen Nacht der Seele. Die tiefsten Abgründe des Menschseins, des menschlichen Tuns kommen in unser Bewusstsein, werden innerlich in Mitgefühl erlebt und verstanden und kommen dadurch in uns zur Vergebung und in Frieden. Es kommen Erinnerungen und Eindrücke ins Bewusstsein, die wir mit unserem jetzigen Leben nicht in Verbindung bringen können, die wie von einer anderen Welt zu sein scheinen. Es ist als würde ein Tor geöffnet werden zu all den gespeicherten Informationen aus allen Leben des Bewusstseinsstroms, des unendlichen Kontinuums unseres Seins. Und sowohl persönliche als auch kollektive, unerlöste Anteile aus diesem Strom werden schmerzhaft durch uns hindurchgenommen und in Frieden gebracht. Sie entspringen der Ganzheit und werden durch uns als Ganzheit hindurchgenommen. Es ist als würde alles verbliebene Karma „schlechter“ Taten auf einmal zum Ausgleich gebracht werden. Ein Prozess, in dem wir uns äußerst machtlos und ausgeliefert fühlen, solange wir noch nicht in vollständiger Hingabe sind.

Von den Symptomen her kann das von außen betrachtet durchaus auch einer Depression ähneln, nur ist es doch ein gänzlich anderes Phänomen mit durchaus sehr neuen und ungewöhnlichen Symptomen für den, der es erfährt. Die Dunkle Nacht der Seele, als Phänomen letztendlicher Läuterung, tritt nur in Zusammenhang mit Transzendenzerfahrungen auf, wenn Transzendenzerfahrungen stattgefunden haben, also tiefgreifende Transformationen. Wenn also Erkenntnisse gemacht wurden, die so tiefgreifend waren, dass ein Prozess in Gang gebracht wird, der die gesamte Egostruktur dahinschmelzen und letztendlich sich im großen Ganzen auflösen lässt, hineingehen und übergehen lässt in das große Ganze. Bei einer Depression ist es sicherlich so, dass auch die Depression genutzt werden kann, um Heilung zu vollziehen. Um abgespaltene Selbstanteile zu integrieren und dann wieder in ein Ganzes zu überführen. Das ist sehr hilfreich und nützlich für ein besseres Leben. Nur ist es in dem Fall dann nicht so, dass Transzendenzerfahrungen vorher vorhanden waren. Depression entsteht letztendlich aus unterdrückten Gefühlen und die werden sich früher oder später melden, wenn sie ein Leben lang unterdrückt werden. In Form von Krankheiten oder Unfällen, wie auch immer. Und dann besteht natürlich die Möglichkeit sie mit therapeutischen Mitteln zu heilen. Es ist aber ein anderer Prozess, als der, der stattfindet in der Dunklen Nacht der Seele, wenn eine Transzendenzerfahrung vorher geschieht. 

Hier findest du zum Thema einen Videobeitrag. Klicke auf das Bild und abonniere unseren Youtube Kanal.

Thumbnail INTRO Buch 10
 


AKADEMIE ERLEUCHTUNG

Edition Erleuchtung

YOUTUBE

Edition Erleuchtung

 FACEBOOK

Edition Erleuchtung

EDITION ERLEUCHTUNG

Edition Erleuchtung

LUDMILLAS BUCH ZUM ERWACHEN und dem Weg danach

ROLANDS 1. BUCH

ROLANDS 2. BUCH

Impressum | Datenschutz 

Ludmilla & Roland // Netzwerk-Erleuchtung Berlin

Powered by Chimpify